• 1_Innerbraz_VSundKIGA
  • 2_Innerbraz_VSundKIGA
  • 3_Innerbraz_VSundKIGA
  • 7_Innerbraz_VSundKIGA
  • 8_Innerbraz_VSundKIGA
  • 9_Innerbraz_VSundKIGA
  • 17_Innerbraz_VSundKIGA
  • 15_Innerbraz_VSundKIGA
  • 10_Innerbraz_VSundKIGA_Bau
  • 12_Innerbraz_VSundKIGA_Bau
Innerbraz – VS und KiGa und KiBe, 2017
Mit dem Bau eines neuen, architektonisch sehr innovativen Gemeindeamtes das mit Räumen für Musik und Kleinkinderbetreuung auch eine „Mehrfachnutzung“ aufweist hat die kleine Gemeinde Innerbraz ein wirklich tolles „Zukunftsprojekt“ verwirklicht. > mehr..

Der neue Standort bildet mit dem Bestand von Volksschule und Kindergarten – und eben der neuen Kleinkinderbetreuung - einen Campus. Für diese Anforderungen konnten wir die bestehenden und neuen Flächen für Schule, Kindergarten und Kinderbetreuung neu gestalten.

Es hat ganz viel Freude gemacht mit den Verantwortlichen aus allen Bereich zusammen zu arbeiten und gemeinsam SchulFreiRaum, Spiel- und AktionsRaum für die Kinderbetreuung sowie eine Bewegungslandschaft für Schule und öffentliche Nutzung zu entwickeln – DANKE an alle die hier MITEINANDER ein ganz feines und tolles Projekt ermöglicht haben!

Der SchulFreiRaum für die VS wurde vor allem mit mobilem Mobiliar ausgestattet – Kreissegmentbänke, Chilli-Liegen, Podeste. Dabei wurden diese Elemente mit dem „Farb-Logo“ der Schule bunt gestaltet. Mit diesen relativ einfachen Maßnahmen konnte der Schulhof spielerisch aufgewertet werden und bietet nun auch eine gute Aufenthaltsqualität.

Der kleine Innenhof der Kinderbetreuung wurde zu einem spielerischen Schmuckstück entwickelt und bietet nun trotz seiner geringen Größe eine bunte und kreative Vielfalt. Befestigte Flächen für diverse Rollspielgeräte, Stauraum und überdachter Sitzbereich waren schon von den Architekten eingeplant und eine kleine Rasenfläche sowie eine Kreativ-Fläche mit Sandspiel und Bauwerkplattform, Kies und Baumaterialien bilden das spielerische Angebot.

Im Bereich der bestehenden Sportanlagen (Multifunktionale Spielfelder) wurde zudem eine Kletterlandschaft verbaut. Mit Mobiliar zum Sitzen und Chillen wurde eine bis dato ungenutzte „tote Fläche“ zu einem feinen Spielangebot umgewandelt.